time awaits
And it goes on and on...and on...and on...

Ich will hier weg. Ich halt das nicht aus. Alleine. Noch einsamer als sonst. Alle tot. Weg. Weg. Immer wieder Heulkrämpfe. Hier raus, aber nicht draußen sein. Reden. Reden. Ich stör. Ich bin überflüssig. Ich stör jeden. Weg. Einfach weg. Ruhig. Sie kommen wieder. Es ist nichts. Durch's Haus laufen. Irgendwas muss mich beruhigen. Angst. 

Und wieder angefangen. Reingerutscht, aber ich hab keine Lust jetzt in Selbstmitleid zu versinken. Ist nun mal so. Keine Lust rumzuheulen. So ist das Leben.

Und wieder mal wollt ich gehn. Feige, angetrunken da im Dunklen gesessen und auf die Idee, wie immer, gekommen alles zu beenden. Und wie immer nicht geschafft. Es ist gruselig, wenn ich an das viele Blut denke, dass mich eher beglückt hat, als angewidert in diesem Moment. Und nun blick ich auf die schmerzenden langen Schnitte. Ich wollte es. So viel sieht man. Mehr als alles andere. Ich denke, wenn ich noch ein wenig mehr getrunken hätte, hät ich doller zugeschnitten, nur ein wenig hat gefehlt und dann, dann wärs mir gelungen. Nur ein wenig. Und jetzt blick ich auf die nervenden, elenden Schnitte. Die mir wieder zeigen, wie verdammt schwach ich doch bin. Enlend schwach! Schwach! Zu schwach um zu leben. Zu schwach um es zu beenden. Und jetzt muss ich nur zu sehen, wie ich die Wunden verstecken kann.

 

Dabei will ich doch nur eins...

11.9.09 17:23


Die Zeit ist vereist und ihr bekommt noch nicht mal Gänsehaut..

 

 

 

Ich öffnete meinen Mund weit, wagte es jedoch nicht zu schreien. Die bedrückende Dunkelheit an zu flehen, welche sich in mein Blut einschlich und sich festkrallte wie gefrorenes Wasser. Ich erstarrte unter einer farblosen Eisschicht, die selbst im Hochsommer nicht zerfließen würde.

Ich atmete den Moment ein und konnte ihn nicht mehr ausatmen. die Zeit stand still. Der Schmerz hatte sie angehalten, dabei war sie wahrscheinlich der einzige Zeuge. Und diese unhaltbare Sehnsucht zerfraß mich, wie die Beute eines Raubtiers. Ich schwelgte in Erinnerungen und wollte sie herausbrüllen, doch zu viele ungehörte Worte habe ich schon gesagt.

Um mich herum blühte es, aber sowie ich eine Blume berührte, zerfiel sie zu grauem Staub. Und ich kratzte ihn vom Boden, als wäre er die Luft, die ich brauchte um wieder auszuatmen. Ich puste ihn sanft ins Jenseits, wo die Zeiger nicht stillstehen und wo das Wort Kälte unbekannt ist.

31.8.09 17:35



Und schon wieder..Schon wieder. Wenn ich meine Augen schließe und sein Gesicht vor mir sehe wird mir übel. Muss kotzen.

wenn ich schlafe träume ich von ihm.

wenn ich vor mich hinstarre, wenn ich in der Schule sitze, wenn ich fernsehe, wenn ich schreibe..

hätte ich nur tabak, dann würde ich mir jetzt einen bauen. Ja, das würde mir jetzt gut tuen

Ich muss in letzter Zeut oft an meine Vergangenheit denken. Und an ihn.

Habe mich geschnitten. Es ging nicht anders. Nur so kriege ich sein Bild für kurze Zeit aus meinem Kopf.

Geschnitten und gekotzt. 

Ja, so sah mein Tag aus. 

30.8.09 01:29


 

Wenn alles schläft.

Schleicht Sie ins Bad um ihre Sucht nach berauschender leichtigkeit zu befriedigen.

Die Gier nach leere zu stillen.

Zitternd und taub.

by: zero.ideal

 

24.8.09 22:19


Leben aus mir raussaugen

Ich habe das Bedürfnis mir das Leben mit einer Kippe nach der anderen aus den Venen zu saugen. Zu Flaschen zu greifen, die mir mein Bewusstsein entreißen.
Ich werde mich nicht vollstopfen aus Frust, weil nichts in mir Platz haben soll, alles soll raus und ganz weitweg in die Freiheit gepustet werden. Ich hasse es wie verbittert sich das anhört.
Aber es ist das einzige Bedürfnis was ich noch habe.
Es wird nicht funktionieren.
Also...was soll ich tun?
Es ist mein verzweifelter Ernst, Was soll ich tun ?? Was ??
Ich bin am Ende und frage mich wie ich immer wieder ganz von alleine zum Anfang komme und es nie schaffe dort zu bleiben.
Zu oft war ich am Ende. Danke. Wem auch immer.
Aber langsam weiss ich wie es da aussieht.
Es ist dreckig, ungemütlich und es stinkt.
Ich schlafe im Schmutz.

Ich bin Schmutz.

23.8.09 16:31


Allererster Eintrag..

Habe mir jetzt auch einen blog gemacht, den kennst zwar noch keiner aber ich hoffe das gibt sich mit der Zeit.

War anfangs etwas kompliziert, aber mittlerweile hab ich das meiste raus und weiß wie es funktioniert :D

Vielleicht hilft es mir ja, meine Gefühle besser zu verarbeiten.

Wir werden sehen..

19.8.09 18:48


Gratis bloggen bei
myblog.de